Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Die guten, die schlechten und die hässlichen Auswirkungen des Klimawandels

Dies ist die einführende Version  (im Original von Graham Wayne geschrieben) des Arguments "Positive und Negative Auswirkungen der globalen Erwärmung".

Es folgt eine Auflistung von Beziehungen zwischen Ursache und Wirkung, die zeigt, dass die meisten Auswirkungen des Klimawandels nur geringen oder gar keinen Nutzen haben werden, dass viele davon aber großen Schaden und beträchtliche Kosten mit sich bringen werden.

Landwirtschaft

Selbst wenn CO2 wichtig für das Pflanzenwachstum ist, ist die ganze Landwirtschaft auch abhängig von einem gleichmäßigen Wasserhaushalt. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass der Klimawandel diesen Haushalt durch Überflutungen und Dürren erheblich stören wird. Es wird auch behauptet, dass Gebiete in höheren Breiten - wie z. B. Sibirien - durch die globale Erwärmung produktiver werden könnten. Der Boden in der Arktis und in angrenzenden Gebieten ist jeodch sehr nährstoffarm und die Menge an Sonnenlicht, die den Boden im Sommer erreicht, wird sich auch nicht ändern, weil das durch die Neigung der Erdachse bedingt ist. Die Landwirtschaft kann auch durch Waldbrände und durch bereits vorhandene Veränderungen des jahreszeitlichen Ablaufs gestört werden. Veränderungen bei Grasflächen und beim Wasserhaushalt könnte auch Auswirkungen auf die Beweidung und die Gesundheit des Viehbestands haben. Zunehmende Erwärmung dürfte auch größere Auswirkungen auf Länder haben, deren Klima ohnehin schon nahe beim oder am Temperaturlimit liegt, über dem die Erträge zurückgehen oder ganz ausbleiben - wie z. B. in den Tropen oder in der Sahelzone.

Gesundheit

Wärmere Winter würden zu weniger Todesfällen führen, vor allem bei gefährdeten Personengruppen wie z. B. alten Menschen.  Die gleichen Gruppen sind jedoch auch durch die zusätzliche Hitze gefährdet und Todesfälle, die auf Hitzewellen zurückzuführen sind, dürften ungefähr fünfmal so hoch sein wie die verhinderten Todesfälle im Winter. Es wird auch generell angenommen, dass ein wärmeres Klima die Verbreitung von krankheitsübertragenden Insekten wie Moskitos begünstigt und Malaria tritt mittlerweile schon in Gebieten auf, in denen sie bisher noch nicht vorkam.

Das Abschmelzen der Polkappen

Selbst wenn die ganzjährige Öffnung einer eisfreien Passage in der Arktis zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Pazifik ein paar kommerzielle Vorteile hätte, wie z. B. einen verbesserten Zugriff auf die Energie- und Mineralvorkommen, müssen diese gegen die negativen Auswirkungen abgewogen werden. Zu den negativen Auswirkungen gehören der Verlust an Lebensraum für die Eisbären und eine Zunahme an beweglichen Eishindernissen für die Schifffahrt. Der Verlust von Eis-Albedo (der Wärmereflektion), durch das der Ozean mehr Wärme aufnimmt, ist ebenfalls eine positive Rückkopplung: das wärmere Wasser verstärkt das Abschmelzen der Gletscher und der Eiskappen Grönlands. Außerdem erhöhen sich die Temperaturen in der arktischen Tundra, wodurch Methan - ein sehr starkes Treibhausgas - freigesetzt wird (Methan wird auch am Meeresboden freigesetzt wo es in Clathraten genannten Eiskristallen gebunden ist). Durch das Abschmelzen des antarktischen Schelfeises wird mit einem zusätzlichen Anstieg des Meeresspiegels gerechnet, ohne dass dies positive Auswirkungen hätte.

Versauerung der Ozean

Die Veränderung des pH-Wertes der Ozeane scheint keine positiven Auswirkungen zu haben, sie gibt jedoch Anlass zu größten Bedenken. Der Prozess wird duch zusätzliches vom Wasser aufgenommenes CO2 verursacht und dürfte starke destabilisierende Auswirkungen auf die gesamte Nahrungskette im Meer haben.

Gletscherschmelze

Die Auswirkungen der abschmelzenden Gletscher sind überwiegend negativ. Viele Millionen Menschen (ein Sechstel der Weltbevölkerung) sind vom Frischwasser abhängig, das von der natürlichen Schneeschmelze im Frühjahr stammt und diese Wasserquelle - Trinkwasser und Bewässerung der Landwirtschaft - könnte zusammenbrechen.

Anstieg des Meeresspiegels

Viele Regionen der Erde sind tiefgelegen und werden schon bei einem geringen Anstieg des Meeresspiegels sehr stark betroffen sein. Reisfelder werden von Salzwasser übeflutet, wodurch die Ernte zerstört wird. Meerwasser verunreinigt Flüsse wenn es sich mit dem Frischwasser flussaufwärts vermischt und wasserführende Schichten werden verunreinigt. In Anbetracht der Tatsache, dass das IPCC das Schmelzwasser von Grönland und den Eiskappen der Antarktis nicht berücksichtigte, weil damals die Unsicherheiten zu groß waren, wird befürchtet, dass die Schätzungen über den Meeresspiegelanstieg das Problem erheblich unterschätzen. Es gibt zur Zeit keine möglichen Vorteile durch den Anstieg des Meeresspiegels von denen wir wüssten.

Umwelt

Zu den positiven Auswirkungen des Klimawandels könnten grünere Regenwälder gehören, verstärktes Pflanzenwachstum am Amazonas, zunehmende Vegetation in nördlichen Breiten und eine mögliche Zunahme an Biomasse von Plankton in einigen Meeresgebieten. Negative Reaktionen könnten eine Zunahme von sauerstoffarmen Meeresgebieten sein, Verunreinigung oder Erschöpfung von Frischwassser, Zunahme von natürlichen Bränden, weitverbreitetes Absterben der Vegetation durch Dürren, erhöhtes Risiko für das Aussterben der Korallen, Abnahme des globalen Photoplanktons, Veränderungen beim Wanderverhalten von Vögeln und anderen Tieren, Veränderungen bei den Jahreszeiten, Unterbrechung von Nahrungsketten und der Verlust von Arten.

Wirtschaft

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels dürften katastrophal ausfallen und es werden nur sehr wenige positive Auswirkungen vorhergesagt. Der Stern-Report machte das generelle Muster der ökonomischen Notlage deutlich. Selbst wenn die genauen Zahlen in Zweifel gezogen werden, waren die Kosten des Klimawandels sehr viel höher als die Kosten, ihn zu verhindern.  Gewisse Szenarien im IPCC AR4 Bericht sagen massive Völkerwanderungen voraus, sobald niedrig gelegene Länder übeflutet werden. Störungen im Welthandel, beim Transport, den Energievorräten, den Arbeitsmärkten, den Banken und Finanzsystemen, Investment und Versicherungen würden die Stabilität sowohl von Industrienationen, als auch von Entwicklungsländern ins Chaos stürzen. Märkte müssten stärkere Schwankungen aushalten und institutionelle Investoren wie Pensionsfonds und Versicherungsunternehmen hätten mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Entwicklungsländer, von denen einige bereits in militärischen Konflikten verstrickt sind, könnten in größere und längere Auseinandersetzungen über Wasser, Energiequellen oder Nahrungsmittel hineingezogen werden. Dies könnte das wirtschaftliche Wachstum zeitgleich mit zunehmend schlimmeren Manifestationen des Klimawandels zerstören. Es wird weitestgehend akzeptiert, dass die Nachteile des Klimawandels vor allem die Länder treffen wird, die am wenigsten in der Lage sind, sich sozial oder wirtschaftlich darauf einzustellen.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us