Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Der merkwürdige Fall von Albert Gore, unbequemen Wahrheiten und einem Mann mit einer gepuderten Perücke

Dieser Eintrag ist die einführende Erklärung (im Original von Graham Wayne geschrieben) des Arguments "Ist Al Gores "Eine Unbequeme Wahrheit" korrekt?"


Al Gore - der sicherlich am meisten verteufelte Verfechter des Klimawandels irgendwo auf der Welt - verdankt den Großteil dieser Feindseligkeit dem Erfolg eines von ihm präsentierten Films mit dem Titel "Eine unbequeme Wahrheit" (im Original "An Inconvenient Truth" - AIT). Der Film war ein betulicher Vortrag über die aktuellen Erkenntnisse der Klimawissenschaften, eine Zusammenfassung der Forschung, Wissenschaft und Vorhersagen mit etlichen cineastischen Sequenzen, die eingebaut wurden, um die Macht des Mediums auszunutzen.

Der Großteil des Films, in dem es um die Probleme der Gletscher im Himalaya, um den Eisverlust auf Grönland und in der Antarktis oder um die Stärke von Wirbelstürmen und anderen Wetterphänomenen ging, war zutreffend und spiegelte den Stand der Dinge in der Wissenschaft wider. Seit der Veröffentlichung des Films wurden noch wesentlich mehr Beweise gefunden, die die Wissenschaft und die im Film gemachten Vorhersagen stützen.

Eine Behauptung war falsch wie auch eine Quellenangabe einer Grafik. Der Fehler lag in der Behauptung, dass der Klimawandel für die Abnahme der Gletscher am Mt Kilimandjaro schuld sei, obwohl der Beweis, dass die Abnahme sehr wahrscheinlich durch die Abholzungen verursacht wurde, nicht auftauchte, bevor der Film fertiggestellt worden war. Der Fehler mit der Quellenverangabe bezog sich auf eine Grafik mit Temperaturdaten, die fälschlicherweise auf einen Dr. Thompson verwies, obwohl sie eigentlich aus einer Kombination von Manns Hockeyschläger und den CRU Temperaturdaten der Oberfläche bestand.

Der Rechtsfall

Der Film wird auch dahingehend angegriffen, dass Al Gore in Großbritannien vor Gericht gestanden und ein Richter viele Fehler im Film gefunden hätte. Dies entspricht nicht den Tatsachen.

Der vor einem Zivilgericht verhandelte Fall war von einem Schulleiter gegen den Bildungsminister als Versuch angestrengt worden, zu verhindern, dass der Film an Schulen verteilt wird. Richter Burton verlangte in seinem Urteil, dass die den Film begleitenden Lernhinweise so geändert werden, dass sie die spekulative (und manchmal übertriebene) Darstellung einiger Problemfelder deutlich machten.

Richter Burton fand keine Fehler in der wissenschaftlichen Darstellung. In seiner schriftlichen Urteilsbegründung taucht das Wort Fehler jedes Mal wenn es verwendet wird in Anführungszeichen auf - sein Urteil bestand insgesamt aus neun Punkten - was ein Hinweis darauf ist, dass er der Behauptung diese Punkten seien fehlerhaft nicht zustimmte. Über den Film sagt er generell folgendes:

17. Ich wende mich nun AIT, dem Film, zu. Folgendes ist klar:

i) Der Film basiert im Wesentlichen auf wissenschaftlicher Forschung und Fakten, auch wenn die Wissenschaft in den Händen eines talentierten Politikers und Kommunikators dazu verwendet wird, eine politische Aussage zu machen und ein politisches Programm zu unterstützen.

22. Ich habe keinen Zweifel an der Aussage von Dr. Stott dem Experten des Beschuldigten, wenn er sagt, dass
"Al Gores Darstellung der Ursachen und wahrscheinlichen Auswirkungen des Klimawandels im Film waren weitgehend richtig."

Der Richter identifizierte Aussagen mit politischen Auswirkungen, bei denen er das Gefühl hatte, dass Vorbehalte in den Hinweisen für die Lehrer erwähnt werden sollten. Er ordnete an, dass sowohl Vorbehalte in Bezug auf die Wissenschaft, als auch die politischen Auswirkungen in den Hinweisen erwähnt werden sollten. Al Gore war am Verfahren nicht beteiligt, er wurde nicht strafrechtlich verfolgt und weil das Verfahren kein Strafprozess war, gab es auch keine Jury und es gab auch keinen Schuldspruch.

Anmerkung: die Verteufelung von Al Gore kann am besten im Zusammenhang mit Personifizierung verstanden werden. Wenn Gegner etwas Abstraktes - wie z. B. Wissenschaften - angreifen, kann es passieren, dass die Bevölkerung keine Verbindung zum Argument herstellt. Indem man ihnen einen Namen und ein Gesicht und ein paar Verhaltensmerkmale gibt - wie z. B. die eines reichen Politikers - wird es viel einfacher einen fiktionalen Feind mittels Inferenz und Assoziation zu schaffen. Al Gore ist ein erfolgreicher Politiker, der einen Film präsentiert und der über Training und Erfahrung verfügt, die der Aufgabe entsprechen. Sich auf Gore zu berufen ist eine Verschleierungstaktik beim Thema Klimawandel, für die Gore weder Verantwortung trägt, noch Anspruch darauf oder Schuld daran hat.

Translation by BaerbelW . View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us