Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Hat die globale Erwämung 1998 aufgehört?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Der Planet hat seit 1998 zusätzlich Wärme gespeichert - die globale Erwärmung findet immer noch statt. Nichtsdestotrotz zeigen die Oberflächentemperaturen starke interne Schwankungen bedingt durch den Wärmeaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre. 1998 war bedingt durch einen starken El Nino ein außergewöhnlich warmes Jahr.

Das Argument der Skeptiker...

Die Temperatur ist in den Jahren 1998 bis 2005 nicht gestiegen. Diese Zeitspanne fällt mit dem fortgesetzten Ausstoß von CO2 in die Atmosphäre durch die Gesellschaft zusammen. (Bob Carter).

Es folgt die einführende Erklärung (im Original von John Russell geschrieben) dieses Arguments

Nein, es ist seit 1998 nicht kühler geworden. Selbst wenn wir die langfristigen Trends ignorieren und nur auf "Rekordbrecher" schauen, war es nicht das wärmste Jahr. Verschiedene Berichte zeigen, dass insgesamt betrachtet 2005 wärmer war als 1998. Außerdem waren global betrachtet die Monate vom Juni 2009 bis Mai 2010 die wärmste 12-Monats-Periode überhaupt.

Obwohl die Menschen "Rekordbrecher" lieben, sagen diese alleine nicht viel über Trends - und es sind die Trends, die bei der Überwachung des Klimawandelseine Rolle spielen. Trends sind nur zu erkennen, wenn man sich alle Daten global anschaut und auch andere Variablen berücksichtigt - wie die Auswirkungen von El Niño Ozean-Strömungen oder die Aktivitäten der Sonnenflecken - und nicht dadurch, dass man sich die passenden Startpunkte herauspickt.

Es gibt bei einigen Personen auch die Neigung, sich nur auf die Lufttemperaturen zu konzentrieren, obwohl es andere und hilfreichere Indikatoren gibt, mit denen wir uns besser vorstellen können, wie schnell sich die Erde erwärmt. Die Ozeane - durch ihre Fähigkeit Wärme zu speichern, bzw. durch ihre "thermische Masse" - geben tendenziell einen viel "gleichmäßigeren" Hinweis auf die stattfindende Erwärmung. In diesem Fall zeigen die Daten, dass sich die Erde vor und seit 1998 gleichmäßig erwärmt hat und dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die Erwärmung in nächster Zeit langsamer werden könnte.

Mehr Infos zu diesem Argument gibt es auf
klimafakten

Translation by BaerbelW , . View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us