Climate Science Glossary

Term Lookup

Enter a term in the search box to find its definition.

Settings

Use the controls in the far right panel to increase or decrease the number of terms automatically displayed (or to completely turn that feature off).

Term Lookup

Settings


All IPCC definitions taken from Climate Change 2007: The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change, Annex I, Glossary, pp. 941-954. Cambridge University Press.

Home Arguments Software Resources Comments The Consensus Project Translations About Donate

Twitter Facebook YouTube Pinterest

RSS Posts RSS Comments Email Subscribe


Climate's changed before
It's the sun
It's not bad
There is no consensus
It's cooling
Models are unreliable
Temp record is unreliable
Animals and plants can adapt
It hasn't warmed since 1998
Antarctica is gaining ice
View All Arguments...



Username
Password
Keep me logged in
New? Register here
Forgot your password?

Latest Posts

Archives

Wie stehen menschengemachte CO2-Emissionen im Verhältnis zu natürlichen CO2-Emissionen?

Wissenschaftliche Belege zeigen...

Das natürlich freigesetzte CO2 (von den Ozeanen und der Vegetation) ist im Gleichgewicht mit der natürlichen Absorption (wiederum von den Ozeanen und der Vegetation). Deshalb bringen menschengemachte Emissionen das natürliche Gleichgewicht durcheinander, und führen zu einem CO2-Gehalt, den es in den letzten mindesten 800,000 Jahren nicht gegeben hat. Es ist tatsächlich so, dass die Menschheit jährlich 26 Gigatonnen CO2 freisetzt und der CO2-Gehalt der Atmosphäre trotzdem nur um 15 Gigatonnen pro Jahr ansteigt - ein großer Teil der menschlichen CO2-Emissionen wird in natürlichen Kohlenstoffsenken aufgenommen.

Das Argument der Skeptiker...

"Die Weltmeere enthalten 37,400 Millarden Tonnen (GT) von  gelöstem Kohlenstoff, die Landbiomasse hat zwsichen 2000 und 3000 GT. Die Atmosphäre enthält 720 Milliarden Tonnen von CO2 und die Menschheit trägt dazu nur 6 GT bei. Die Meere, das Festland und die Atmosphäre tauschen ständig CO2 miteinander aus, so dass die zusätzliche von Menschen beigesteuerte Menge unglaublich klein ist. Eine kleine Verschiebung im Gleichgewicht zwischen Ozean und Luft würde eine viel stärkere Erhöhung verursachen als alles was wir beitragen." (Jeff Id)

Es folgt die einführende Erklärung (im Original von Graham Wayne geschrieben) für dieses Argument.

Vor der industriellen Revolution war der CO2-Gehalt in der Luft für Tausende von Jahren ziemlich stabil. Natürliches CO2 ist jedoch nicht statisch. Es wird durch natürliche Prozesse freigesetzt und durch andere aufgenommen.

Wie man in Abbildung 1 sehen kann, ist der Kohlenstoff vom Festland und den Ozeanen ungefähr im Gleichgewicht und so war es auch schon seit langer Zeit. Wir können dies sagen, weil wir die früheren Mengen von CO2 in der Atmosphäre sowohl direkt (in Eisbohrkernen) als auch indirekt (durch Proxies) messen können..

Abbildung 1: Der globale Kohlenstoffkreislauf. Die Zahlen stehen für den Fluss von Kohlendioxid in Gigatonnen (Quelle: Abbildung 7.3,, IPCC AR4).

Überlegen Sie sich einmal, was passiert, wenn mehr CO2 von außerhalb des natürlichen Kohlenstoffkreislaufs - durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen - freigesetzt wird. Unser Anteil von 29 Gigatonnen CO2 erscheint klein im Vergleich zu den 750 Gigatonnen, die im Laufe eines Jahres durch den Kohlenstoffkreislauf fließen. Sie summieren sich jedoch auf, weil das Land und die Ozeane nicht das Ganze zusätzliche CO2 absorbieren können. Ungefähr 40% dieses zusätzlichen CO2's werden absorbiert. Der Rest verbleibt in der Atmosphäre und deshalb ist der CO2-Gehalt der Atmosphäre so hoch wie noch nie in den letzten 15 bis 20 Millionen Jahren (Tripati 2009). (Eine natürliche Veränderung um 100ppm benötigt normalerweise zwischen 5.000 und 20.000 Jahren. Der aktuelle Anstieg um 100ppm hat nur 120 Jahre benötigt.)

Die CO2-Emissionen der Menschheit bringen das natürliche Gleichgewicht des Kohlenstoffkreislaufs durcheinander. Das durch Menschen verursachte CO2 in der Atmosphäre hat seit der vorindustriellen Zeit um ein Drittel zugenommen, wodurch ein künstlicher Antrieb auf die globalen Temperaturen entstand, was unseren Planeten erwärmt. Auch wenn das CO2 aus fossilen Brennstoffen nur ein kleiner Teil des globalen Kohlenstoffkreislaufs ist, so hat das zusätzliche CO2 doch eine kumulative Wirkung. weil der natürliche Kohlenstoffaustausch nicht das Ganze zusätzliche CO2 aufnehmen kann.

Der Gehalt von atmosphärischem CO2 nimmt zu, das zusätzliche CO2 stammt aus der Verbrennung von fossilen Brennstoffen und diese Zunahme beschleunigt sich noch.

Weitere Informationen finden Sie bis zur vollständigen Übersetzung auf der englischsprachigen Originalseite oder hier:

Mehr Infos zu diesem Argument gibt es auf
klimafakten

Translation by BaerbelW , . View original English version.



The Consensus Project Website

TEXTBOOK

THE ESCALATOR

(free to republish)

THE DEBUNKING HANDBOOK

BOOK NOW AVAILABLE

The Scientific Guide to
Global Warming Skepticism

Smartphone Apps

iPhone
Android
Nokia

© Copyright 2014 John Cook
Home | Links | Translations | About Us | Contact Us